Wär­me­tech­nik

Neu­este Tech­no­lo­gie für Ihr Wohlbefinden

sonneIn der Wär­me­tech­nik ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in punkto Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Emis­si­ons­schutz eine Menge geleis­tet wor­den. Egal ob in Büro­räu­men, Pro­duk­ti­ons­hal­len, in Kran­ken­häu­sern oder Flug­ha­fen­ge­bäu­den. Wir kön­nen Ihnen sagen, wel­che der moder­nen Wär­me­er­zeu­ger und Ener­gie­trä­ger sich für Ihre Bedürf­nisse am bes­ten eig­nen. Wir set­zen Gas­wär­me­pum­pen, BHKW sowie Nie­der­tem­pe­ra­tur– und Brenn­wert­kes­sel für Erd­gas, Heizöl und Flüs­sig­gas ein. Auch Holz oder die zu so genann­ten Pel­lets gepress­ten Holz­reste sind eine gute Ener­gie­quelle. Dem­ent­spre­chend bie­ten wir Stückholz-, Holz­hack­schnit­zel– und Pellet-Kessel an. Wel­che Lösung sich auch immer für Sie eig­net: Die Anla­gen der Jun­kes GmbH bie­ten Ihnen umwelt­scho­nen­den Heiz– und Wär­me­kom­fort mit opti­ma­ler Bedie­ner­freund­lich­keit und in per­fek­ter Optik.

Cle­ver: Nie­der­tem­pe­ra­tur– und Brennwert-Technik

Ist Ihr Heiz­kes­sel über 20 Jahre alt, raten unab­hän­gige Ener­gie­be­ra­ter grund­sätz­lich dazu, ihn aus­zu­tau­schen. Alte Anla­gen sind oft über­di­men­sio­niert und ver­schleu­dern ein Vier­tel mehr Ener­gie als moderne Nie­der­tem­pe­ra­tur– und Brenn­wert­kes­sel. Mit­tels die­ser moder­nen Tech­no­lo­gien kön­nen 95 bzw. 100 % der in Öl oder Gas ent­hal­te­nen Ener­gie in nutz­bare Wärme umge­setzt wer­den. Nie­der­tem­pe­ra­tur­kes­sel rea­gie­ren fle­xi­bel auf die Außen­tem­pe­ra­tur. Ist es warm, liegt die Kes­sel­tem­pe­ra­tur mit etwa 50°C rela­tiv nied­rig. Im Win­ter kann sie auf max. 75°C anstei­gen. Alte Kes­sel­an­la­gen sind auf ein kon­stan­tes, jah­res­zeit­un­ab­hän­gi­ges Tem­pe­ra­tur­ni­veau ange­wie­sen, was erheb­li­che Ver­luste zur Folge hat. Mit der Niedertemperatur-Methode kann man dies ver­mei­den. Die Brenn­wert­tech­nik nutzt das Wär­me­po­ten­zial aus, wel­ches in den Abga­sen ent­hal­ten ist, die beim Ver­bren­nen von Öl oder Gas ent­ste­hen. Dem im Abgas ent­hal­te­nen Was­ser­dampf wird in einem Wär­me­tau­scher die wert­volle Ener­gie ent­zo­gen, die ansons­ten unge­nutzt durch den Schorn­stein in die Atmo­sphäre abge­ge­ben würde. Cle­ver, nicht wahr?

Auf die Rege­lung kommt es an

Die Pla­nung, Aus­le­gung und Mon­tage Ihrer neuen Hei­zung oder die Moder­ni­sie­rung einer alten Anlage ist nur der erste Schritt auf dem Weg zum Ener­gie­spa­ren. Wie hoch ist die Außen­tem­pe­ra­tur? Wie inten­siv ist die Son­nen­ein­strah­lung? Wann wer­den die Räume genutzt? Ist eine Nacht­ab­sen­kung sinn­voll? Die Inge­nieure von Jun­kes Kli­ma­tech­nik ana­ly­sie­ren den tat­säch­li­chen Wär­me­be­darf für Ihre Räum­lich­kei­ten und regeln Ihre Heiz­an­lage opti­mal ein. Sie bera­ten Sie auch gerne in der Frage, ob eine voll­au­to­ma­ti­sche Rege­lung inner­halb Ihres Wär­me­kon­zep­tes Nut­zen bringt.

Wär­me­er­zeu­gung

waermeerzeugungMit moderns­ter Hei­zungs­tech­nik bie­ten wir Ihnen Gewähr für Zuver­läs­sig­keit und Wirt­schaft­lich­keit beim Ein­satz ver­schie­dens­ter Ener­gie­trä­ger und unter­schied­lichs­ter Anwendungen.

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

kraft_waerme_kopplungDie gleich­zei­tige Nut­zung von elek­tri­scher und ther­mi­scher Ener­gie nach dem Prin­zip der Kraft-Wärme-Kopplung ist für alle Betriebe, die das ganze Jahr über viel Strom und Wärme bzw. Kälte benö­ti­gen, ein her­vor­ra­gen­des Mit­tel, Kos­ten zu senken.

Fern­wär­me­tech­nik

fernwaermetechnikDer Bau von Fern­heiz­net­zen ist eine logi­sche Kon­se­quenz unse­rer Kern­kom­pe­ten­zen im Bereich Rohr­lei­tungs­bau und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).